Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett

"Jagd auf Rehe"- Tournee 2021

Konzert

Sa 23.Okt21  20:00 Uhr
Großer Saal | Bestuhlung an runden Tischen | Abendkasse: 19:00 Uhr



Gastroangebot: Ab 4 Personen bieten wir die Reservierung von Tischen unter 089/666 722 153 an. Bitte den Tisch bis 30 Minuten vor der Veranstaltung besetzen.

Tickets: 25,00 € | Freie Platzwahl

  

Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett

Sie ist eine der großen deutschen Fernseh- und Kinostars: Die deutsch-iranische Schauspielerin Jasmin Tabatabai weiß aber auch als Sängerin zu begeistern. Ihr Gesangsdebüt gab sie im Blockbuster „Bandits“. Für ihre erste CD „Eine Frau“ wurde die Chanson- und Jazzsängerin mit einem „Echo Jazz“ ausgezeichnet.

„Jagd auf Rehe“ ist ihre dritte CD, die wieder mal ihre Vielseitigkeit zeigt. Ob sie nun Schuberts „Ständchen“ singt oder die Lieder von Nick Cave, Annie Lennox, Reinhard Mey, Beatles, Hildegard Knef und anderen neu interpretiert. Kongenial begleitet wird die Mimin vom Schweizer Musiker und Produzenten David Klein und dessen Quartett.

 

Pressestimmen:

»Es gibt diese Stimmen, die man sofort erkennt, sie haben einfach dieses gewisse Etwas, das sich auf ewig ins akustische Gedächtnis einbrennt.« Süddeutsche Zeitung

»Das Ergebnis entwickelt einen seltsamen Sog, einen wunderbaren Trip durch Zeit und Raum. Toll.« (Brigitte)

"Tabatabai nimmt so gut wie lange keine mehr die Tradition der Gesangsdarstellerinnen à la Marlene Dietrich oder Hildegard Knef wieder auf. “[Ihr] neues Album "Jagd auf Rehe" erweist sich als Glücksfall.” Süddeutsche Zeitung

"[David Kleins] Arrangements und die vorzügliche Band tragen die Sängerin wie auf Wolken durch das abwechslungsreiche Programm." RBB

“Zusammen mit ihrem musikalischen Begleiter, dem Schweizer Musiker David Klein, hat Jasmin Tabatabai einen extrem lässigen Zyklus entworfen. Jasmin Tabatabai nutzt ihre Freiheiten grandios aus.” Neue Musikzeitung

"Da steht sie nun, die Augen geschlossen, das Mikrofon fest in der Hand [...] Jasmin Tabatabai singt die ersten Zeilen von „Youkali“, jenes traurige Lied über ein utopisches Land, in dem alle geachtet, geliebt und frei sein könnten, das Kurt Weill 1934 im französischen Exil verfasste. Sie singt es mit Leidenschaft, voller Tiefgang, voller Jazz. Sie scheint gleichzeitig Hildegard Knef, Marlene Dietrich und Georgette Dee zu sein und ist doch nur eine: die womöglich beste Jasmin Tabatabai, die man bisher gehört und gesehen hat. Es ist einer von vielen wunderbaren Momenten in einem wunderbaren Nachsommer-Konzert, das die deutsch-iranische Sängerin Jasmin Tabatabai und das David Klein Quartett vor ausverkauftem Haus in der SKF-Halle 411 bieten. Die mit Olaf Polziehn (Piano), Davide Petrocca (Bass), Peter Gall (Drums) und natürlich David Klein am Saxofon hervorragend besetzte Band darf sich austoben, lässt Tabatabai aber immer genug Raum, die große Bandbreite ihrer Stimme zu zeigen, charmant durch den Abend zu führen und das Publikum schlicht und einfach zu verzaubern. Jazzabende sind immer anders. So auch in Schweinfurt, wo vor allem am Schluss Band und Sängerin mit „Tamerlan“ über sich hinauswachsen. Der letzte Song weist in die Zukunft und in die Vergangenheit. In die Zukunft, weil man hofft, dass sie noch viele Jahre zusammenarbeiten und sich noch viel mehr in die unendlichen Tiefen des Jazz vorwagen." MAINPOST

 

"Männer im Baumarkt"

Zurück