Charlie and his Orchestra

Jazz im Dienst der NS-Propaganda

Konzert

Sa 24.Nov18  19:00 Uhr
Großer Saal | Bestuhlung an runden Tischen | Abendkasse: 18:00 Uhr




Tickets: 25,00 €
Ab 4 Personen bieten wir die Reservierung von Tischen unter 089/666 722 153 an. Bitte den Tisch bis 30 Minuten vor der Veranstaltung besetzen.

  

Der von Schwarzen erfundene und von vielen jüdischen Musikern verfeinerte Jazz
wurde parallel zu seinem Siegeszug in den Metropolen der Welt während der
Zwanzigerjahre zu einem Feindbild der Diktatoren, Rassisten und Antidemokraten.
Seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 war er in Deutschland eine
verfemte Musik. So verkündete der gleichgeschaltete deutsche Reichsrundfunk 1935
das endgültige Verbot des Nigger-Jazz. Dennoch ließ Reichspropagandaminister
Joseph Goebbels 1940 für den ins feindliche Ausland ausstrahlenden Deutschen
Kurzwellensender eine Bigband rekrutieren. Von der Bevölkerung weitgehend
unbemerkt spielten so vier Jahre lang mitten in Berlin im Auftrag des NS-Regimes
die besten deutschen Jazzmusiker feinsten Swing. In den Studios des
Reichsrundfunks erklangen die ansonsten verbotenen Songs von verfemten
schwarzen und jüdischen Musikern wie Duke Ellington, Count Basie oder Benny
Goodman fast wie im Original, freilich garniert mit rassistischen, antibritischen und -
amerikanischen Propagandatexten. Mit der als Sängerin wie als Schauspielerin
erfolgreichen April Hailer (April-Hailer-Show), dem großen Nachwuchstalent
Maximilian Höcherl, sowie dem legendären Schlagzeuger Pete York erzählt das
szenische Konzert "Charlie and his Orchestra" dieses immer noch weitgehend
unbekannte, vielleicht absurdeste und kurioseste Kapitel deutscher Musik- und
Rundfunkgeschichte.

Das Münchner Ensemble WINE AND ROSES SWING ORCHESTRA unter Leitung des Trompeters Heinz Dauhrer erzählt und spielt zusammen mit drei Sängern und Schauspielern die tragikomische Geschichte der Musiker von „CHARLIE AND HIS ORCHESTRA“ – dem einzigen staatlich rekrutierten Jazz-Orchester während der NS-Diktatur. Zu Propaganda-Zwecken missbraucht haben die Musiker für den Auslandrundfunk heiße Swing-Melodien gespielt, ein gut bezahlter Job mitten in der Hölle des Zweiten Weltkrieges. Wie viel Gewissen verträgt die Musik?

 

Zurück